Aus- und Fortbildung im Gerätturnen

Home | FAQs
Ausschuss AuF GT | Merkblatt AuF des TK Gerätturnen | Ausbildungsordnung | Kontakte beim DTB
Aktuelle Ausbildungen | Aktuelle Fortbildungen | Referenten
Neuerscheinungen | Bücher | Videos und CDs | Skripte

Merkblatt AuF des TK Gerätturnen

Dieses Merkblatt mit den wichtigsten Regeln zur Aus- und Fortbildung im Gerätturnen wurde vom Ausschuss Aus- und Fortbildung des Technischen Komitees des Deutschen Turner-Bundes zusammengestellt.

Zulassung zur Ausbildung

1. Lizenzstufe: Trainer C - Grundlagenausbildung

Voraussetzung für die Zulassung zu den Ausbildungsgängen in der ersten Lizenzstufe sind

  • Vollendung des 16. Lebensjahres
  • Nachweis der Mitgliedschaft in einem, dem DTB angeschlossenen Verein
  • Nachweis einer abgeschlossenen Erste-Hilfe-Ausbildung vor Abschluss der Lizenzausbildung, die zum Zeitpunkt der Lizenzierung nicht älter als zwei Jahre sein darf.

2. Lizenzstufe: Trainer B

Voraussetzungen für die Zulassung zur Trainer-B-Ausbildung sind:

  • Besitz einer gültigen Trainer-C-Lizenz Gerätturnen
  • Nachweis einer mindestens zweijährigen Trainertätigkeit im Verein
  • Befürwortung des jeweilig fachlich Verantwortlichen im Landesturnverband

3. Lizenzstufe: Trainer A

Voraussetzung für die Zulassung zur Trainer-A-Ausbildung sind:

  • Besitz einer gültigen Trainer-B-Lizenz Gerätturnen
  • Nachweis einer mindestens zweijährigen Trainertätigkeit nach Erwerb der Trainer-B-Lizenz
  • Befürwortung des jeweilig fachlich Verantwortlichen im Landesturnverband

Bei Trainern mit einer ausländischen Trainerlizenz können Einzelfälle nach individueller Prüfung durch den Ausschuss evtl. ohne vorherige in Deutschland erworbene Lizenz zum B- oder A-Lehrgang zugelassen werden.

Kampfrichterkenntnisse

Auf Grund der zeitlichen Belastung, der Trainer in der Regel unterliegen, wird keine Kampfrichterprüfung bzw. Lizenz mehr verlangt. Inhalte des Kampfrichterwesens sollen jedoch feste Bestandteile der Aus- und Fortbildungsveranstaltungen sein.

Anmeldefrist

Die Anmeldefrist für die Trainer-A-Ausbildung wird auf vier Monate vor der Ausbildung festgesetzt, um festzustellen, ob die Durchführung möglich ist. Bei der Trainer-B-Ausbildung beträgt diese Frist zwei Monate.

Lizenzordnung

Lizenzierung

  • Die erfolgreichen Absolventen der einzelnen Ausbildungsgänge erhalten die entsprechende Lizenz des Deutschen Sportbundes, ausgestellt von dem durch den DTB beauftragten Landesturnverband .
  • Die Lizenz der 1. Stufe (Unisex-Ausbildung) wird frühestens nach Vollendung des 18. Lebensjahres erteilt.
  • Absolventen der Trainer-B-Ausbildung (männlich oder weiblich) erhalten ihre Lizenz frühestens nach Vollendung des 20. Lebensjahres .
  • Absolventen der Trainer-A-Ausbildung (männlich oder weiblich) erhalten ihre Lizenz frühestens nach Vollendung des 22. Lebensjahres .
  • Die Ausbildungsträger erfassen alle Inhaber von DSB-Lizenzen mit Namen, Anschrift, Geburtsdatum und Lizenznummer. Jährlich einmal melden die Ausbildungsträger dem DTB und dieser dem DSB die Zahl neu erteilter und im Verbandsbereich gültiger Lizenzen.
  • Lizenzen im entsprechenden Bereich (männlich bzw. weiblich) können bei nachgewiesener langjähriger Trainertätigkeit und Fortbildung im angestrebten anderen Bereich umgeschrieben werden (von männlich auf weiblich und umgekehrt).

Anerkennung anderer Ausbildungen

  • Die Ausbildungsträger können in eigener Zuständigkeit darüber entscheiden, ob sie Ausbildungen anderer Ausbildungsträger oder Teile derselben anerkennen.
  • Die Aus-, Fort- und Weiterbildungen der einzelnen Ausbildungsträger im DTB werden gegenseitig anerkannt.
  • Bei Sportlern (z.B. Kaderathleten) erfolgt, aufgrund der ausschließlich praktischen Ausübung ihrer Sportart, keine Lizenzvergabe.
  • Die Lizenz muss bei dem zuständigen Landesturnverband beantragt und entsprechend den dort geltenden Vergaberegelungen erworben werden.

Lizenzanerkennung anderer Ausbildungsträger

Eine Lizenz kann ohne vorige Ausbildung beim DTB oder den LTV in folgenden Fällen erteilt werden:

Studenten, die das Schwerpunktfach Gerätturnen an den deutschen Sportinstituten erfolgreich abgeschlossen und eine Hospitation in einem Stützpunkt absolviert haben, können eine C-Trainer-Lizenz erhalten.

Studenten, die einen Abschluss im Hauptstudium mit dem großen Schwerpunkt Gerätturnen (Stufe II) von folgenden deutschen Universitäten haben, können auf Antrag eine B- oder A-Trainer-Lizenz zuerkannt bekommen:

  • Köln
  • Leipzig

Lizenzanerkennung ausländischer Trainer

Abschlüsse renommierter ausländischer Universitäten/Hochschulen (eine beglaubigte Übersetzung der Ausbildungsschwerpunkte und Abschlüsse muss dem Entscheidungsgremium vorliegen.) können nach Einzelfallprüfung anerkannt werden, wenn dazu noch ein Referenznachweis der aktiven Trainertätigkeit im Leistungssport Gerätturnen erfolgt.

Die Lizenzanerkennung/-umschreibung von ausländischen Trainern, die ihre Qualifikationen in ihrem Heimatland erworben haben, wird zukünftig vom für die Aus- und Fortbildung zuständigen Bereichsvorstandsmitglied unter Rücksprache mit dem Ausschuss Aus- und Fortbildung vorgenommen.

Voraussetzung für eine Lizenzanerkennung ist neben den entsprechenden Abschlüssen eine aktive Tätigkeit im Ausbildungsbereich Gerätturnen.

Gültigkeitsdauer der Lizenzen

  • Die Lizenz ist im Gesamtbereich des Deutschen Sportbundes gültig.
  • Eine Lizenz der 1. Lizenzstufe ist Voraussetzung für die öffentliche Bezuschussung der Tätigkeit in Turn- und Sportvereinen und Sportverbänden.
  • Die Gültigkeit beginnt mit dem Datum der Ausstellung und endet jeweils am 31. Dezember des letzten Jahres der Gültigkeit.
  • Die Lizenz für die Trainer C ist maximal vier Jahre lang gültig. (In der neuen Ausbildungsordnung sind keine F-ÜL-Lizenzen mehr für Gerätturnen vorgesehen. Frühere F-ÜL-C-Lizenzen haben nach wie vor eine Gültigkeitsdauer von vier Jahren.)
  • Die Lizenz für die Trainer B ist maximal vier Jahre lang gültig.
  • Die Lizenz für die Trainer A ist maximal zwei Jahre lang gültig.
  • Alle Lizenzen müssen durch Fortbildungen in regelmäßigen Abständen (siehe weiter unten) verlängert werden.

Fortbildung zur Lizenzverlängerung

Grundsätzlich muss eine Lizenz vor ihrem Ablauf verlängert werden.

Fortbildungsinhalt

Für die Fortbildung zur Lizenzverlängerung sind folgende inhaltlichen Anforderungen festgelegt:
  • Die Fortbildung für Trainer ist fachspezifisch und in der jeweiligen Lizenzstufe wahrzunehmen.
  • Es gilt der Grundsatz: Mit der Verlängerung der Gültigkeitsdauer für eine Lizenzstufe werden die darunter liegenden Lizenzstufen für den jeweiligen Zeitraum ihrer Gültigkeitsdauer mitverlängert.

Die Trainertätigkeit in DTB-Turncamps kann nach Absprache mit den LTV zur Verlängerung der C-Trainer-Lizenzen angerechnet werden. Die Verlängerung über die Trainertätigkeit bei einem DTB-Turncamp kann nur dann erfolgen, wenn der Cheftrainer mindestens eine B-Lizenz besitzt und durch die all abendlich vorgesehenen Trainergespräche unter Führung des Cheftrainers eine aktive Auseinandersetzung mit Theoriebereichen (z.B. Leistungsdiagnostik) erfolgt.

B- und A-Trainer-Lizenzen können auch unter folgenden Bedingungen verlängert werden:

Bei Referententätigkeit bei A/B-Aus- und Fortbildungen nach Einladung des Ausschusses

  • Nach Einzelprüfung durch den Ausschuss ( Diese Regelung gilt in Ausnahmefällen für Trainer, die beispielsweise auf Grund ihres betreuenden WK-Einsatzes an den Fortbildungen nicht teilnehmen können.)
  • Bei Teilnahme an Kadertrainerseminaren
  • Bei Teilname an den ausgewiesenen Bundeskaderlehrgängen

Fortbildungsumfang

  • Für die Lizenzverlängerung aller Stufen muss eine Fortbildung von mindestens 15 UE wahrgenommen werden.
  • Die 15 UE können auch auf mehrere Fortbildungen aufgeteilt werden.

Fortbildungszeitraum

Lizenz

Fortbildung innerhalb von

Trainer C

4 Jahren

Trainer B

4 Jahren

Trainer A

2 Jahren

Verlängerungen ungültig gewordener Lizenzen

Bei Überschreiten der Gültigkeitsdauer von Lizenzen sollte wie folgt verfahren werden :

  • Erfolgt die Fortbildung im Umfang von 15 UE im 1. Jahr nach dem Lizenzablauf, wird die Verlängerung vom Zeitpunkt des regulären Ablaufs gerechnet.
  • Erfolgt die Fortbildung im zweiten Jahr nach dem Lizenzablauf, sind zwei Fortbildungsveranstaltungen (30 UE) notwendig. Lizenzverlängerung auch hier ab Zeit des Ablaufes.
  • Überschreiten der Gültigkeitsdauer ab 3 Jahre. Hier ist durch den jeweiligen Ausbildungsträger zu prüfen, ob eine Wiederholung der gesamten Prüfung absolviert werden muss .

Lizenzentzug

Die vom DTB beauftragten Ausbildungsträger haben das Recht, Lizenzen zu entziehen, wenn der/die Lizenzinhaber/in schwerwiegend gegen die Satzung des Verbandes verstößt.

Disclaimer | Impressum | ©2005 Ausschuss für Aus- und Fortbildung